OneEggTwoKids

mein Leben mit eineiigen Zwillingen

Das erste Jahr

Ich seh Dich.

Du da drüben, ich seh dich.
 
wie du eins trägst und eins schiebst,
wie du nachts aufstehst, nach dem du dich gerade wieder hingelegt hast- weil nun das andere Baby wach geworden ist,
wie du den Kinderwagen den Berg hochschiebst, mit zehntausend Einkäufen, zwei quengelnden Babys und du sie mit knallrotem Kopf nebenher noch entertainst,
wie du nachmittags- eins vorne und eins hinten- durch die Wohnung tanzt, um beide bei Laune zu halten,
wie du am Tag zehntausend km zurücklegst, weil du robbend, krabbelnd und bückend deinen Babys folgst,
wie du Lalelu singst und dir nebenbei die Tränen über deine Wange kullern, weil du dich so so kraftlos fühlst,
wie du dir selbst Mut zusprichst und einfach weitermachst,
wie deine Superkräfte dich durch den Tag tragen und du dich manchmal fragst, woher die eigentlich kommen,
wie du gibst, gibst und gibst. Und dir immer noch Sorgen machst, dass jemand zu kurz kommt,
wie du mit zerstaustem Haar und müden Augen deine Kinder anlächelst, weil sie dich trotz allem zum glücklichsten Menschen der Welt machen.
 
Du da drüben, ich seh dich. Und ich bewunder dich. Und ich bin stolz, eine von euch zu sein.
Eine von euch Zwillingsmamas.

Du da drüben, ich seh dich.
 
wie du eins trägst und eins schiebst,
wie du nachts aufstehst, nach dem du dich gerade wieder hingelegt hast- weil nun das andere Baby wach geworden ist,
wie du den Kinderwagen den Berg hochschiebst, mit zehntausend Einkäufen, zwei quengelnden Babys und du sie mit knallrotem Kopf nebenher noch entertainst,
wie du nachmittags- eins vorne und eins hinten- durch die Wohnung tanzt, um beide bei Laune zu halten,
wie du am Tag zehntausend km zurücklegst, weil du robbend, krabbelnd und bückend deinen Babys folgst,
wie du Lalelu singst und dir nebenbei die Tränen über deine Wange kullern, weil du dich so so kraftlos fühlst,
wie du dir selbst Mut zusprichst und einfach weitermachst,
wie deine Superkräfte dich durch den Tag tragen und du dich manchmal fragst, woher die eigentlich kommen,
wie du gibst, gibst und gibst. Und dir immer noch Sorgen machst, dass jemand zu kurz kommt,
wie du mit zerstaustem Haar und müden Augen deine Kinder anlächelst, weil sie dich trotz allem zum glücklichsten Menschen der Welt machen.
 
Du da drüben, ich seh dich. Und ich bewunder dich. Und ich bin stolz, eine von euch zu sein.
Eine von euch Zwillingsmamas.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.